Übergangspflege


In die Übergangspflegebetten werden pflegebedürftige Personen mit klinisch stabilisiertem Krankheitsbild aufgenommen, die nach einer Akutbehandlung im Krankenhaus entlassen werden könnten, bei denen jedoch die Betreuungsmöglichkeit und -kontinuität vorübergehend von Seiten der Familie oder der territorialen Dienste nicht gewährleistet ist.
Der Direktor der Basismedizin entscheidet auf Anfrage der Sozialassistentin des Krankenhauses über eine Aufnahme in ein Übergangspflegebett im Wohn- und Pflegeheim Bruneck. Der Aufenthalt im Übergangspflegebett darf in der Regel die Dauer von 30 Tagen pro Patient nicht überschreiten.